Syrien, Kunst und Flucht


Ein Ausstellungsprojekt mit syrischen Künstler/innen

Porträt einer Diktatur

Porträt einer Diktatur, Film zur Ausstellung


19.09.2020 – 04.10.2020
Alte Feuerwache / Halle
Melchiorstr. 3, 50670 Köln
täglich von 14.00 – 20.00 Uhr
Eintritt frei

Seit 1971 wird Syrien von einem diktatorischen Regime beherrscht, das unter Hafez al Assad begründet wurde und das seit dem Jahr 2000 in der Nachfolge seines Sohnes Baschar al Assad seine Fortsetzung findet.

Das Assad - Regime war und ist durch die arabisch-sozialistische Baath-Partei, ihre alles überwachenden Geheimdienste und die angestammten Propagandamethoden, die sich bereits unter Hafez al Assad durchgesetzt hatten, gekennzeichnet. Dieses System durchdringt alle Bereiche des privaten und des öffentlichen Lebens in Syrien.

Den nach strengen Kriterien ausgewählten Porträts und Statuen der Herrscher, die über das ganze Land verteilt sind, kann sich keine Syrerin, kein Syrer im Alltagsleben entziehen.

Dieser Personenkult wird in der Ausstellung dokumentiert: durch die Porträts der „Herrscherfiguren“ in ziviler als auch in militärischer Kleidung, durch die Darstellungen des „unsterblichen Herrschers“ in Lehrbüchern, Studienbüchern, Urkunden, als „Schmuck“ von Kleidungsstücken und Autos, anhand der riesigen Plakate und Wandbemalungen, die an exponierten Stellen in Straßen und Häusern und an öffentlichen Plätzen zu finden sind und nicht zuletzt am Beispiel der in jeder Stadt aufgestellten z.T- überdimensionalen Statuen, die an den zentralen Plätzen, an Universitäten und Schulen die Macht der Dynastie belegen sollen. An vielen Wänden stehen die immer gleichen Lobeshymnen auf die allwissenden Herrscher, auf Vater und Sohn al-Assad. Dazu gehört auch die Feier der allgegenwärtige Präsenz „des ewigen unsterblichen Führers“, die in den täglichen Morgenappell an den Schulen als Treuebekenntnis zur Dynastie der „unsterblichen“ Herrscher ihren Ausdruck findet.

Die Ausstellung „Porträt einer Diktatur“ zeigt die Ikonographie der Macht, die die diktatorischen Methoden Hafez al-Assads und Baschar al-Assads befestigen sollen, und die Methoden eines Überwachungsstaates, unter dem das syrische Volk bis heute leidet.

Die Ausstellung wurde von Jabbar Abdullah kuratiert und unterstützt von dem Verein 17_3_17 Verein der Förderer des Austauschs deutscher und syrischer Kultur e.V.

Kontakt:
Jabbar Abdullah, Archäologe, Kurator, Autor und 2. Vorsitzender des Vereins 17_3_17.org e. V.
kontakt@jabbar-art.de
www.17_3_17.org
www.syrien-kunst-flucht.de

Mit freundlicher Unterstützung:
Aktion Neue Nachbarn - Erzbistum Köln, Kulturamt - Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Lands NRW, Soziokultur NRW & 17_3_17 Verein der Förderer des Austausches deutscher und syrischer Kultur e. V.


Die Galerie zur Ausstellungseröffnung

Samstag, 19. September 2020 in der Alte Feuerwache Köln / Halle